Tuberkulose kostet die EU 5.9 Mrd. € im Jahr

UnbenanntAuf insgesamt 5,9 Milliarden Euro (exakt 5.898.298.315 Euro) im Jahr belaufen sich die wirtschaftlichen Unkosten von Tuberkulose für die Europäische Union (EU). Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die unter Führung der Universität Kiel erstellt wurde. Mit dieser Summe liegen die Unkosten von Tuberkulose (TB) für die EU deutlich über den Kosten zur Entwicklung eines neuen TB-Impfstoffes, die auf 560 Mio Euro geschätzt werden.

Bis zu diesem Zeitpunkt gab es kaum Informationen über die Kosten von TB in der EU. Die Studie unterscheidet zwischen direkten Kosten (Medikation, stationäre und ambulante Behandlung) und indirekten Kosten (Minderung der wirtschaftlichen Produktivität und finanzielles Äquivalent für um gesundheitliche Beeinträchtigungen korrigierte Lebensjahre („disability-adjusted life years“[ DALYs]). Des Weiteren werden die Kosten für die Behandlung der unterschiedlichen Formen von TB differenziert – „normale“ TB, die auf Standard-Medikamente anspricht; MDR-TB (multi-resistente TB, bei welcher Resistenzen gegen einige TB-Medikamente auftreten) und XDR-TB (extrem-resistente TB, bei der Patienten Resistenzen gegen eine große Zahl der TB-Medikamente aufweisen). Diese Differenzierung zwischen den unterschiedlichen TB-Formen ist wichtig, da es in den letzen Jahren zu einem enormen Anstieg von MDR-TB und XDR-TB weltweit und auch besonders in Osteuropa kam.

Konservative Kalkulation

Nach einer sehr konservativen Kalkulation summieren sich die direkten Kosten für TB in der EU auf 537 Millionen Euro im Jahr. Die Behandlungskosten von einfacher TB in den 18 ‚älteren‘ EU-Ländern [1] werden auf 7.848 Euro pro Fall geschätzt, während die Kosten zur Behandlung von MDR- und XDR-TB pro Fall deutlich höher, auf 54.779 bzw. 168.310 Euro kalkuliert wird. Aufgrund von fehlenden Daten werden die Behandlungskosten in den anderen 9 EU-Ländern [2] auf ein Drittel der Kosten der ‚älteren‘ EU-Länder geschätzt: 2,616 Euro pro behandelbarem TB-Fall und 24.166 Euro pro MDR- und XDR-TB Patient.

Die Kosten aufgrund verminderter Produktivität schätzt die Studie auf 2.434 Euro pro TB-Patient in den 18 ‚älteren‘ EU-Ländern und auf 811 Euro in den anderen EU-Ländern. Hochgerechnet auf die gemeldeten TB-Fallzahlen und zusammen mit dem finanzielles Äquivalent für um TB-Beeinträchtigungen korrigierte Lebensjahre (DALYs), addieren sich die jährlichen Kosten für die EU auf 5,9 Milliarden Euro.

Die realen Kosten wahrscheinlich sehr viel höher

Wenn man die vielen konservativen Annahmen in Rechnung stellt, seien die realen Kosten sehr wahrscheinlich viel höher, gibt Prof. Dr. Roland Diel, Erstautor der Studie zu bedenken: “It wouldn’t surprise me if the real direct costs including staff costs of Public Health institutions established to control TB on a nationwide level would be approximately twice as high as we calculated. From personal information from experts in several countries all over Europe, we know that the costs calculated by us are too low, but we wanted to publish undeniable, published data to prevent any discussion.”

Die Kosten werden wahrscheinlich steigen

Zudem merkt Dr. Joris Vandeputte, Co-Autor der Studie an, dass mit den steigen TB-Fallzahlen in der EU auch die Kosten steigen werden: “We now have a clear indication that the cost of TB, even in the wealthy European Union where many people think TB is a disease of the past, is many times higher than most people realize. With the threatening rise of MDR-TB and XDR-TB, not only in Europe, but in the whole world, it is likely that these costs will increase in the next future.”

Weitere Informationen sind in folgendem Artikel zu erhalten.

[1] Austria, Belgium, Cyprus, Denmark, Finland, France, Germany, Greece, Ireland, Italy, Luxembourg, Malta, Netherlands, Portugal, Slovenia, Spain, Sweden, United Kingdom

[2] Bulgaria, Czech Republic, Estonia, Hungary, Latvia, Lithuania, Poland,  Romania, Slovakia